Kirchgemeinde Kreuzlingen-Emmishofen

Kreuzlingen,17. April 2019

 

Ein Schritt in Richtung Frieden in der Kirchgemeinde

Die Pfarreileitung und die Kirchenvorsteherschaft der katholischen Kirchgemeinde Kreuzlingen-Emmishofen haben sich mit dem Vorstand des Vereins Puls 2000 zu einer Aussprache getroffen. Dabei wurde festgehalten, das Vergangene ruhen zu lassen und gemeinsam nach vorne zu schauen.

Auf Einladung von Pater Jan Walentek, Pfarradministrator, und Beat Krähenmann, Präsident der Kirchgemeinde, haben sich am Donnerstag, 11.04.2019 die pastorale Leitung, die Kirchenvorsteherschaft sowie der Vorstand des Vereins Puls 2000 zu einer Aussprache getroffen. Begleitet wurden sie dabei von Herrn Matthias Ball vom Institut für Fort- und Weiterbildung der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die gemeinsame Unterstützung für ein lebendiges Pfarreileben in St. Ulrich und St. Stefan.

 Die drei Parteien einigten sich darauf, dass man unter die Vergangenheit einen Schlussstrich zieht und den Blick sowie alle Bemühungen nach vorne richten will. Dies wird im gegenseitigen Respekt geschehen.

Der Verein Puls 2000 wird als eigenständiger Verein akzeptiert. Eine kritische Beurteilung der jeweiligen Themen soll auch in Zukunft möglich bleiben, wird gegenseitig begrüsst und wird mithelfen, konstruktive Lösungen zu finden.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Abmachung ist der Austausch der Jahresprogramme. Zu diesem Zweck werden noch entsprechende Ansprechpersonen benannt. So können mögliche Synergien gefunden werden.

Für alle Parteien ist die Kommunikation eines der wichtigsten Anliegen. Um diese zu verbessern und die richtigen Kanäle dafür zu definieren, werden sich die drei Gruppen in den nächsten Wochen wieder zusammensetzen.

Alle beteiligten freuen sich über die bis jetzt gemeinsam erreichten Ziele und hoffen dadurch die christliche Botschaft von Ostern nicht nur zu hören, sondern auch zu leben.

Beat Krähenmann, Präsident
K
atholische Kirchgemeinde Kreuzlingen-Emmishofen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück - Druckversion